Austria Filmmakers Cooperative
Währingerstr. 59
WUK
A-1090 Wien
E-mail: office@filmcoop.at
 

23.1.2018: DIE FRAU, DIE ARBEIT, DIE KUNST und DAS GELD

AUSTRIA FILMCOOP lädt ein zum 1. Filmscreening im neuen Jahr:

Eine Kooperation mit der IG Bildenden Kunst und der Fotogalerie Wien

Filmscreening mit anschließendem Gespräch

DIE FRAU, DIE ARBEIT, DIE KUNST und DAS GELD

Ein Dokumentarfilm von Elisabeth Maria (SI. SI.) Klocker, A 2007, Dauer: 72 Min

Datum: 23. Januar 2018
Beginn: 19 Uhr
Ort: Fotogalerie Wien, Währingerstraße 59/WUK, 1090 Wien, Kino Stiege 5

Im Rahmen von Kunst & Geld, einem Arbeitsschwerpunkt der IG BILDENDE KUNST

AUSTRIA FILM COOP in Kooperation mit: IG Bildende Kunst und Fotogalerie Wien

Eintritt: freie Spende

Mit: Petra Ganglbauer, Maria Hofstätter, Ilse Kilic, SI.SI. Klocker, Birgit Krammer, Erika Kronabitter, Mara Mattuschka, Sterica Rein, Ashley Hans Scheirl, Sabine Schulze-Berge, Judith Sigmund, Annie Sprinkle, Beth Stephens, Gabriele Szekatsch, Claudia Zölsch u.v.a.

Produktion, Regie, Kamera: SI. SI. Klocker

2. Kamera: Birgit Krammer, Martin Mair

Schnitt: Bernadette Dewald, SI. SI. Klocker

Dramaturgische Beratung: Mara Mattuschka

Musik: Florian Benzer, SI. SI. Klocker, Hansjörg Klocker

Mit Unterstützung von Austria Filmmakers Cooperative, Kultur Wien MA 7, Land Vorarlberg

In dieser lebhaften, ironischen Momentaufnahme werden unterschiedliche Zugänge in Bezug auf Geld, Arbeit und Kunst selbstkritisch, aber auch heiter reflektiert. Mehrfachbelastung, unsichere und unregelmäßige Arbeitsbedingungen, Existenzängste etc. prägen den Alltag der Protagonistinnen. Sie alle erzählen vom Underground Kampf kreativ schaffender Frauen, sie berichten von ihren Guerilla-Taktiken, Sehnsüchten und Wünschen. Künstlerinnen aus mehreren Regionen: Wien, Berlin, Vorarlberg und San Francisco beziehen dazu Stellung, dabei stehen sich unterschiedliche Auffassungen der einzelnen Künstlerinnen gegenüber.

Die Filmemacherin SI. SI. Klocker wurde eingeladen ihren Dokumentarfilm "Die Frau, die Arbeit, die Kunst und das Geld" (2007) im Rahmen dieses Themenschwerpunktes zu zeigen. Obwohl der Film vor etwa 10 Jahren seine Premiere feierte, sind dessen Fragestellungen aktueller denn je. Er handelt von Frauen, die in kreativen, künstlerischen Berufen tätig sind. Dabei werden ihre spezifischen Lebenssituationen untersucht und die Frage gestellt: Wie gehen KünstlerInnen mit Arbeit, Kunst und Geld um?

IG BILDENDE KUNST ist die Interessensvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich und tritt für die Verbesserung der sozialen und finanziellen Lage der Kunstschaffenden ein. Die dazu gehörige Galerie unterstützt dieses Vorhaben durch spezielle Programmschwerpunkte. Seit einigen Jahren widmet sich IG BILDENDE KUNST dem Thema „Kunst & Geld“ und insbesondere der unterschiedlichen Formen der Bezahlung von Künstler_innen für ihre Arbeit.

Informationen zum Projekt Kunst & Geld und der aktuellen Ausstellung der GALERIE IG BILDENDE KUNST, galerie@igbildendekunst.at

www.igbildendekunst.at/kunst/ausstellungen-2017/kunst-und-geld.htm

www.igbildendekunst.at/politik/geld.htm